A-Wurf: Trächtigkeitstagebuch

kurz vor der Geburt

Den Babybauch auf Fotos festzuhalten, ist gar nicht so einfach, denn zum einen tragen Hunde ihre Trächtigkeitsbäuche eher diskret auf der Unterseite, zum anderen kann ein Pyri-Fell viel verstecken (obwohl wir Cally zu Beginn der Hitze auskämmt haben und sie am Gesäuge zudem schon fast nackt ist). Im Vergleich zu Auris schlanker Taille ist die Plautze aber doch zu erkennen:

2006-09-01_Auri-Cally

9. Woche

Der große Tag rückt näher – das Wohnzimmer ist zur Wurfstube umgebaut, alle Utensilien für die Geburt stehen bereit. Bei Cally wächst der Bauch weiter und beginnt sich zu senken, das Gesäuge ist üppig entwickelt. Nun beginnt das Warten auf die Geburt.

8. Woche

Der Bauch wächst immer weiter, die Bewegungen der Babys sind jetzt teilweise sogar zu sehen, wenn Cally entspannt auf der Seite liegt. Legt man dann die Hand an ihren Bauch, kann man die Bewegungen sehr deutlich fühlen – mit Blähungen kann man das inzwischen wirklich nicht mehr verwechseln! Das Gesäuge entwickelt sich weiter, und Cally beginnt im Garten Wurfhöhlen zu graben (nicht unbedingt zu unserer großen Begeisterung, wir haben andere Vorstellungen von Gartengestaltung). Wir beginnen, die Utensilien für die Geburt zusammenzusuchen, damit am Tag X alles parat ist.

7. Woche

Und weiter wächst der Bauch… War in der letzten Woche die Taille noch knapp zu ahnen (z.B. auf dem Foto oben), ist inzwischen selbst in Rückenlage eine Wölbung zu sehen! Und im Stehen ist nun auch von oben gesehen die Rundung des Bauches zu erahnen. Selbst die Rippenwölbung hat sich verändert – ganz eindeutig wächst da etwas in Callys Bauch. Der gesunde Appetit hat sich in Heißhunger verwandelt, die sonst eher zurückhaltende Cally steht nun regelmäßig sehr hoffnungsvollen Blickes in der Küche und hofft auf zusätzliche Happen.

Das Gesäuge entwickelt sich jetzt auch, Cally bekommt passend zu den noch draller gewordenen Zitzen nun auch „Brüstchen“. Wir Menschen sind ebenso fleißig dabei, alles für die Babys vorzubereiten: Die Wurfkiste ist zusammengebaut und steht einsatzbereit im Wohnzimmer, der Postbote wundert sich über die Menge an Paketen, die gefüllt mit Wurfkisteneinlagen, Welpenspielzeug und Futternäpfen für die Babys hier bei uns abgeliefert werden wollen (gepriesen sei der Versandhandel!).

Bei den Babys beginnt das Skelett zu mineralisieren, ab diesem Zeitpunkt wären sie im Röntgenbild schon zu erahnen.

6. Woche

Zu Beginn der 6. Woche frisst Cally endlich wieder mit gesundem Appetit – zu unserer Erleichterung, obwohl die Mäkeligkeit während der Trächtigkeit natürlich nicht unüblich ist und den Babys auch nicht schadet. Die hochsommerliche Hitze hat nachgelassen, und für Cally scheint es eine gewisse Erleichterung zu sein – sie ist spürbar lebhafter, die „Erholungspausen“ auf den täglichen Runden sind Vergangenheit. Bauch und Zitzen runden sich weiter, der typische Trächtigkeitsausfluss wird üppiger. Und wer Cally gut kennt, kann das schwangere Bäuchlein trotz des vielen Fells schon sehen. Bei den Zitzen ist der Unterschied zwischen Normalgröße (Auri) und Trächtigkeit (Cally) unübersehbar:

2006-08-04_Auri-Zitzen2006-08-04_Cally-Zitzen

5. Woche

Exakt 4 Wochen nach dem Decken wird Cally mäkelig beim Fressen – nach wenigen Maulvoll, die mit dem üblichen Appetit verschlungen werden, wird plötzlich jede Flocke wird einzeln gekaut, und das mit langen Zähnen und seeeeeehr langsam. Oft bleibt die Hälfte ihrer Ration im Napf (sehr zu Auris Begeisterung, sie lässt nichts verkommen!). Ihr Bauch rundet sich mittlerweile deutlicher, und genau an der richtigen Stelle, dazu schwellen die Zitzen weiter an. Wenn Cally entspannt auf der Seite liegt, kann man mit der flachen Hand gelegentlich leise Bewegungen im Bauch erfühlen – Welpenbewegungen? Oder sind es doch nur Verdauung? Am 35. Tag der Trächtigkeit ist bei den Babys die Organbildung schon abgeschlossen. Bis zu diesem Zeitpunkt haben die Babys erst rund 10% ihres Geburtsgewichtes erreicht, ab jetzt beginnt die Wachstumsphase.

4. Woche

Nach etwa 3,5 Wochen ist die erste zarte Andeutung einer Rundung am Bauch zu erahnen. Bei den täglichen Runden läuft Cally nun gelegentlich nicht mehr wie üblich vorne, sondern lässt Auri manchmal und kurzfristig den Vortritt – ich habe fast den Eindruck, als würde sie quasi Erholungspausen einlegen. Ob das an der unglaublichen Sommerhitze liegt? Der Bauch kann eigentlich noch nicht stören, ihr Spurtvermögen und die Sausebereitschaft sind unverändert. Sie schläft weiterhin viel und legt sich, was für sie wirklich ungewöhnlich ist, mitten in die pralle Sonne und sucht auch sonst die Wärme.

2. und 3. Woche

2,5 Wochen nach dem Decken beginnt sich bei Cally das Gesäuge zu verändern: Die Zitzen beginnen ganz sachte anzuschwellen. Zudem hat sie ein wenig Ausfluss, zu merken nur an dem entwas häufigeren Putzen und den verklebten Haaren rund um die Vulva. Gleich zwei gute Zeichen für die Trächtigkeit! Erstaunlich schnell ist das erste Drittel der Trächtigkeit schon vergangen. Ungefähr am 18. bis 21 Tag der Trächtigkeit nisten sich die Winzlis in der Gebärmutterschleimhaut ein, jetzt bilden sich die Plazenten und die Föten (wie sie jetzt offiziell heißen) werden nun durch Callys Blutkreislauf ernährt.

1. Woche

Kaum zu Hause wird angesichts der Sommerhitze der Tagesablauf umgestellt: Die „große Runde“ machen wir nun morgens in aller Frühe, bevor die Temperaturen zu hoch werden und bevor die Pferdebremsen absolut unerträglich werden, dazu abends – falls es Temperatur und Gewitterlage zulässt eine 2. Runde. Schließlich soll Cally körperlich fit in die Geburt gehen.

Die befruchteten Eizellen haben die ersten Teilungsstadien erreicht und sehen aus wie kleine Maulbeeren. Die Winzlis werden in diesem Stadium offiziell als „Morula“ bezeichnet und sie bewegen sich entlang der Eierstöcke in richtung Gebärmutter. Erst nach rund 8 Tagen erreichen sie die Gebärmutter und beginnen sich darin gleichmäßig zu verteilen – jedes Winzli sucht sich seine eigenen Platz. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt ist das Morula-Stadium schon wieder abgeschlossen und die Winzlis werden zur Keimblase. In diesem Stadium, das offiziell „Blastula“ genannt wird, beginnt die erste Differenzierung der Zellen – die Ausgangsbasis für die Organbildung.

Läufigkeit / Deckakt

Ende Juni – Cally wird endlich läufig. Sie hat blutigen Ausfluss, die Vulva verändert sich deutlich, wir kontrollieren täglich, um die Standhitze nicht zu verpassen (eine gewisse Orientierung bietet dabei der Verlauf ihrer vorherigen Hitze, aber man weiß natürlich nicht im Voraus, ob es diesmal wieder exakt genauso verläuft). Beide Mädels werden noch einmal entwurmt. Schließlich wird der Ausfluss heller, und endlich wird auch die Vulva wieder weicher – es ist Zeit, zum Rüden zu fahren. Die Fahrt in aller Gemütlichkeit, damit Cally keinen Stress unterwegs hat, wir werden ein paar Tage vor Ort bleiben, wir haben uns extra Urlaub genommen.

Cally wird am 13. und 14. Tag ihrer Hitze gedeckt, beide Male mit „Hängen“, ganz wie es sich gehört. Am 15. Tag ist die Standhitze schon wieder vorbei, so fahren wir – ebenso gemütlich – wieder nach Hause. Cally hat seit dem ersten Decken einen ausgesprochen gesunden Schlaf entwickelt, sie schläft und schläft und schläft. Ein erstes gutes Zeichen! Die Spermien wandern nun durch die Gebärmutter und die Eierstöcke hin zu den Eizellen, es kommt zur Befruchtung.