schweißtreibender Sport

Da haben wir den ganzen, unendlich langen Winter über die Kälte gejammert und uns nach dem Sommer gesehnt, und nun das: 30 Grad im Schatten und natürlich jammert alles über die Hitze. Irgendwie sind die Menschen nie zufrieden.

Aber wir sind zufrieden mit diesem Wochenende. Wir haben es geschafft, keinen Sonnenbrand zu bekommen (Quetchua sei Dank!). Und wir hatten sehr schöne Läufe im Agility. Manchmal jedenfalls. Oder meistens? Kittis Starts vom „roten Teppich“ aus haben jedenfalls prima geklappt (zur Erklärung: läufige Hündinnen dürfen meist starten, müssen dann aber als letzte ihrer Klasse laufen und am Start auf einer Decke liegen), das lässt fast hoffen, dass wir die Phase der Frühstarts überstanden haben (vorerst jedenfalls…).

Der Reihe nach: Samstag war der letzte Mannschaftslauf. „Die Kontaktfreudigen“ haben sind leider auf den 7. Platz zurückgerutscht, obwohl wir uns wirklich wacker geschlagen haben. Jan und Cally sind alles V0 gelaufen, Wiebke und Kitti haben bewiesen, dass man innerhalb von wenigen Wochen die „flying contacts“ in solide 2on-2off umstellen kann.

Wobei die A-Wand nicht ganz solide, aber dafür eine echte Heldenleistung von Kitti war: Sie hat im Eifer des Vorwärts das Stoppen unten nicht ganz geschafft, hat aber anschließend sofort den Rückwärtsgang eingelegt und sich selbst korrigiert. Ich schwöre, dass ich das im Training nie mit ihr gemacht habe, um genau solche Situationen zu vermeiden!

Im Jumping hat Wiebke Blödsinn geführt und der Hund hat es brav umgesetzt (obwohl sie sich sehr sichtbar gefragt hat, seit wann wir den Weitsprung eigentlich quer arbeiten…), also wieder ein Dis, im Spiel hat Wiebke dann nicht aufgepasst und einen Fehler verursacht. Schade. Aber es waren immerhin wirklich schöne Dis ! Unsere anderen Mannschaftsmitglieder waren zum Glück verlässlicher in ihre Listungen.

Wie relativ Erfolg sein kann, lässt sich sehr schön auch im Bericht von Thomas nachlesen. Wie war das noch gleich mit der Zufriedenheit der Menschen? So oder so – es ist jedesmal ein Erlebnis, Fin laufen zu sehen !

Sonntag war es dann in Gevelsberg noch wärmer. Also richtig warm. Für Wiebke eindeutig zu warm, sie hat reichlich viel Blödsinn geführt – trotzdem hat es im A-Lauf für das ersts SG und den 2. Platz gereicht! Der Jumping war dann Chaos pur (wenn du S…e führst musst du mit S…e zufrieden sein, wie Hinky Nickels es so schön formuliert hat).  Jan und Cally hingegen haben trotz der Wärme wunderschöne Läufe mit jeweils V0 geliefert, im Prüfungslauf war das der 3., im Jumping der 2. Platz.

Die Bilanz des Wochenendes ist also ingesamt sehr positiv. Cally hat sehr schön zügig gearbeitet (Sonntag noch schneller als Samstag), Kitti hat eine grandiose Arbeit geliefert. Und bis zum nächsten Start hat Wiebke sich hoffentlich mit den sommerlichen Temperaturen akklimatisiert…

Filme werden in den nächsten Tagen wohl nachgeliefert.