Tschüß CBP – Hallo BDPD

Zum Jahreswechsel haben wir den Verein gewechselt und wollen künftig im „Berger des Pyrénées Deutschland e.V.“ (BDPD) züchten.

Und nun können wir auf unserer Webseite wieder voll eigenverantwortlich schreiben, ohne Sanktionen des alten Vereins fürchten zu müssen. Dieser meinte, restriktive und in vieler Hinsicht unsinnige Regeln in einem „Internet-Ehrenkodex“ manifestieren zu müssen, dem sich alle Züchter zu unterwerfen haben.

So dürfen wir jetzt endlich offiziell sagen, dass wir für das Frühjahr/Sommer einen Wurf mit Kitti Bu planen.

Bei dem nächsten Wurf kommt es uns neben vielen anderen Aspekten sehr darauf an, typische und insbesondere arbeitsfreudige Hunde zu züchten. Kitti ist ja schon eine kleine Granate, als Partner liebäugeln wir zurzeit sehr mit Sky (Disky du Coeur de Rebel), der selbst erfolgreich im Agility geführt wird. Mancher kennt aus dem Sport auch seine erfolgreiche Schwestern DJ und Dienne du Coeur de Rebel, nicht zu vergessen seinen Bruder Asterix du Coeur de Rebel, die alle national immer mit an vorderer Stelle laufen.

Auf alle Fälle freuen wir uns auf das neue Jahr, wobei wir neben den Zuchtgedanken natürlich auch den Hundesport nicht vernachlässigen wollen. Die nächsten Agility-Turniere stehen schon an.

Allen Freunden wünschen wir ein schönes, friedliches und gesundes neues Jahr.
Das natürlich besonders auch den vielen Züchterkollegen, die bereits vor uns aus dem CBP ausgetreten sind.
Wir verstehen sie jetzt nur zu gut und hoffen, dass sie sich ebenso beschwingt und befreit fühlen, wie wir es tun.

3 Gedanken zu „Tschüß CBP – Hallo BDPD

  1. Ulli Regenhardt

    Hallo Wiebke, hallo Jan,

    Ein gutes, neues Jahr.

    Es freut mich sehr, dass Jhr dieses Jahr Nachwuchs mit Kitti plant. Das werden sicher tolle Welpen. Besonders freue ich mich auf die Fotos von den Kleinen.

    LG Ulli

  2. Josef Müller

    Herr Kehrl gibt auf seiner Heimseite bekannt, dass er in diesem Jahr seine Hündin Bukittingi von Disky du Coeur de Rebel decken lässt. Er erweckt den Anschein, diesen Rüden selber ausgesucht zu haben. Das ist nicht ganz richtig:

    Im Frühjahr 2010 wollte Herr Kehrl für seine Hündin Bukittingi den Rüden Fin von der Labbecker Schweiz reservieren, weil der im Agility so „triebig“ sei. Ich habe dies aus Gründen der Liniendiversifikation nicht genehmigt, da Fin kurz vorher bereits die Schwester Burundi der Hündin von Herrn Kehrl gedeckt hatte und da sowohl Fin als auch die Schwester nur mittelmäßige Bergers sind – eine spätere Halbgeschwister-Paarung zum Zwecke der Linienfestigung hätte keinen Erfolg versprochen, da von den theoretisch vier Großeltern (Fin 2 x, Burundi 1 x) drei nur von mittelmäßiger Qualität und nur Bukittingi von vorzüglicher Qualität wären.

    Anstelle von Fin schlug ich Disky du Coeur de Rebel vor, den Herr Kehrl aber damals ablehnte. Wenn er heute so tut, als sei Disky seine Idee, offenbart er mal wieder eine peinliche Gedächtnislücke.

    PS.: Mein Kommentar zur „Ringelnatz-Lyrik zum Jahreswechsel“:

    Herr Müller ist seinen Flohzirkus jetzt los – nun darf Frau Rupprath einen Sack Flöhe hüten.

Kommentare sind geschlossen.