die 7. D-Woche

Die Welpen lernen neue Freunde kennen – wir treffen uns mit nahezu gleichalten Sheltiekindern und die Zwerge stellen staunend fest, dass es Hundekinder gibt, die ganz anders aussehen als die Geschwister! Nach anfänglicher Skepsis wuselt bald alles fröhlich durcheinander, man spielt mit den Geschwistern und den neuen Freunden (und den Menschen) und frisst gemeinsam das Mittagsfutter.

2015-11-30_9658_Welpen-D_T43_19202015-11-30_9678_Welpen-D_T43_1920Zu Hause geht es weiter mit vielen netten Besuchern. Die Welpen werden bisweilen recht rabiat beim Spielen. Sie zerren an Hosenbeinen und Schnürsenkeln, sie beißen (sehr herzhaft) in Ärmel, klettern auf Schöße, knabbern an Nasen und Ohren und zwacken in Finger. Zum Kuscheln haben sie irgendwie nicht mehr ganz so viel Zeit.

2015-12-03_0158_Welpen-D_T46_1920Der Schornsteinfeger kommt und lässt sich von den Zwergen beim Entleeren des Rußes „helfen“ (ob damit nun auch sichergestellt ist, dass die Nasen alle richtig schwarz sind?).

Sie entdecken in dieser Woche das Rennen. Sie rennen alleine, mit den Geschwistern, mit Mama, mit uns, sie benutzen den Spieltunnel zum hindurchrennen, rennen über den Wackelteller und uns wird beim Zugucken fast schwindelig.

2015-12-02_09973_Welpen-D_T45_19202015-12-02_09879_Welpen-D_T45_1920Das nächste neue Hobby ist „buddeln“. Gemeinsam mit Yenn graben sie Maulwurfshaufen auf und verwandeln unseren Garten in eine Kraterlandschaft. 2015-12-06_0640_Welpen-D_T49_1920

Wir sind sehr, sehr dankbar für das milde Wetter. Solange es trocken ist, dürfen die Zwerge unseren Garten erkunden, und  dort gibt es spanndende Dinge zu entdecken!2015-12-04_0216_Welpen-D_T47_1920Auch mit den Ausflügen machen wir weiter. Nahezu täglich sind wir zumindest einmal kurz mit dem Auto unterwegs, die Zwerge steigen mittlerweile schon ganz artig in die Transportkiste ein (wo sie dann auch fast immer einige Leckerchen vorfinden) und nehmen die Fahrerei als ganz selbstverständlich hin (protestieren höchstens mal, weil es soooo langweilig ist!).

Und natürlich fahren wir auch mit diesen Welpen in unsere bewährte kleine Sandgrube. Dort können die Zwerge ganz ungestört ausprobieren, wie man sich in unwegsamem Gelände bewegt. Sie klettern Steilhänge hinauf und wieder herunter, bisweilen überschätzen sie sich und kullern Hals über Kopf herunter, sie rennen bergauf und bergab, sie futtern Kaninchenküddel und buddeln wie die Weltmeister im Sand und haben jede Menge Spaß.

2015-12-03_0125_Welpen-D_T46_1920Die Wachzeiten werden immer länger und bald schon sind wir so weit, dass wir erleichtert aufatmen, wenn sie endlich schlafen – und dann heißt es für uns ganz, ganz leise sein. Denn diese Welpen wachen ganz furchtbar leicht wieder auf, und dann wollen sie Aktion!